COVID-19: Aktuelle Nachweispflicht

Die COVID-19-Öffnungsverordnung vom 19. Mai 2021 bringt die "3-G-Nachweispflicht" (genesen, geimpft oder getestet). Zur Kontrolle der Nachweise sind die Fahrschulen verpflichtet. Ab 10. Juni gelten 1 m Mindestabstand statt bisher 2 m und 10 m² pro Kunde statt bisher 20 m².

Letzte Änderung dieser Seite: 10. Juni 2021, 12:30


Wer macht was?

Die Kontrolle der genannten Nachweise der Kandidaten und deren Begleiter haben daher die Fahrschulen "beim Einlass" durchzuführen. Das negative Testergebnis ist vom Kunden für die Dauer des Aufenthalts bereitzuhalten.

Wo gilt die Nachweispflicht?

  • Kundenberatung im Büro: Im Empfangsbereich gilt der 1-Meter-Abstand sowie 10 m2 pro Kunde. Für Beratungen sind keine Eingangstests notwendig 
  • Theoretischer Präsenzunterricht: 3-G-Nachweis der Kunden erforderlich. Der 1-Meter-Abstand kann verringert werden,wenn die Einhaltung des Mindestabstands auf Grund der Anordnung der Sitzplätze nicht möglich ist. Es muss zumindest ein Sitzplatz zwischen den Fahrschülern freibleiben
  • Theoretische Prüfung: 3-G-Nachweis der Kandidaten erforderlich. Der 1-Meter-Abstand kann veringert werden, wenn die Einhaltung des Mindestabstands auf Grund der Anordnung der Sitzplätze nicht möglich ist. Es muss zumindest ein Sitzplatz zwischen den Kandidaten freibleiben
  • Praktischer Fahrunterricht: KEIN 3-G-Nachweis der Kunden erforderlich. Max. 2 Personen pro Sitzreihe. Am Übungsplatz gilt der 1-Meter-Abstand
  • Praktische Fahrprüfung: 3-G-Nachweis von Kandidat und Begleiter (L, L17 im Privatauto) erforderlich. Max. 2 Personen pro Sitzreihe. Am Prüfungsplatz gilt der 1-Meter-Abstand

Welche Personen unterliegen der Nachweispflicht?

Personen, die zur Durchführung einer "Zusammenkunft" erforderlich sind, unterliegen nicht der Nachweispflicht.

  • Zum Nachweis einer "geringen epidemiologischen Gefahr" sind daher bei Lenkerprüfungen nur die Kandidaten und Begleiter (L, L17) verpflichtet
  • Das Fahrschulpersonal und die Fahrprüfer sind zur Durchführung der Zusammenkunft erforderlich, daher muss von diesen kein Nachweis bei Fahrprüfungen erbracht werden

Entfällt bei einem 3-G-Nachweis die Maskenpflicht?

  • In allen Gebäuden und geschlossenen Fahrzeugen gilt weiterhin die Maskenpflicht (FFP2-Maske oder gleichwertig bzw. besser, ohne Ausatemventil)
  • Im Freien (Übungsplatz, Prüfungsplatz) muss keine Maske getragen werden

Welche Nachweise gelten?

Bei SchülerInnen gelten die Testnachweise ("Corona-Testpass", "Covid-Ninja") der Schule für 48 Stunden als Nachweis.

Als Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr gilt grundsätzlich

  1. ein Nachweis über ein negatives Ergebnis eines SARS-CoV-2-Antigentests zur Eigenanwendung, der in einem behördlichen Datenverarbeitungssystem erfasst wird und dessen Abnahme nicht mehr als 24 Stunden zurückliegen darf,
  2. ein Nachweis einer befugten Stelle über ein negatives Ergebnis eines Antigentests auf SARS-CoV-2, dessen Abnahme nicht mehr als 48 Stunden zurückliegen darf,
  3. ein Nachweis einer befugten Stelle über ein negatives Ergebnis eines molekularbiologischen Tests auf SARS-CoV-2, dessen Abnahme nicht mehr als 72 Stunden zurückliegen darf,
  4. eine ärztliche Bestätigung über eine in den letzten sechs Monaten überstandene Infektion mit SARS-CoV-2, die molekularbiologisch bestätigt wurde,
  5. ein Nachweis über eine mit einem zentral zugelassenen Impfstoff gegen COVID-19 erfolgte
    a) Erstimpfung ab dem 22. Tag nach der Erstimpfung, wobei diese nicht länger als drei Monate zurückliegen darf, oder
    b) Zweitimpfung, wobei die Erstimpfung nicht länger als neun Monate zurückliegen darf, oder
    c) Impfung ab dem 22. Tag nach der Impfung bei Impfstoffen, bei denen nur eine Impfung vorgesehen ist, wobei diese nicht länger als neun Monate zurückliegen darf, oder
    d) Impfung, sofern mindestens 21 Tage vor der Impfung ein positiver molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2 bzw. vor der Impfung ein Nachweisüber neutralisierende Antikörper vorlag, wobei die Impfung nicht länger als neun Monate zurückliegen darf,
  6. ein Nachweis nach § 4 Abs. 18 EpiG oder ein Absonderungsbescheid, wenn dieser für eine in den letzten sechs Monaten vor der vorgesehenen Testung nachweislich mit SARS-CoV-2 erkrankte Person ausgestellt wurde,
  7. ein Nachweis über neutralisierende Antikörper, der nicht älter als drei Monate sein darf.

Kann kein Nachweis vorgelegt werden, ist ausnahmsweise ein SARS-CoV-2-Gratis-Selbsttests aus der Apotheke zur Eigenanwendung unter Aufsicht der Fahrschule zuläsig.

Siehe auch: BMSGPK, Testarten und Testnachweise